Die Henrichshütte in Hattingen

Übriggeblieben ist leider von der Henrichshütte nur die Flüssigseite, d. h. von der Erschmelzung des Eisenerzes über das Aufblasen in der Thomasbirne bis zum Abgießen in Kokillen bzw. Stranggußsegmente. Neben den anlagetechnischen Bauten gib es auch noch einen Bestand an alten Lokomotiven, die zu bestaunen sind.
Fotografiert habe ich mit der Sony A7, dem Zeiss-Zoom 24 – 70 mm und dem Superweitwinkel 15 mm von Voigtländer.

Grüße Werner

Dieser Beitrag wurde unter Architektur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die Henrichshütte in Hattingen

  1. Max Max sagt:

    Klasse, Werner!

    Die Wuchtigkeit der großindustriellen Anlage hast du in wirkungsvoller Farbigkeit gut zur Geltung gebracht.
    Ich habe diese Hütte noch nicht besucht – deine Bilder machen mir Appetit darauf!

    Max

Schreibe einen Kommentar