Pyramiden

Pyramiden ist der Name einer ehemaligen Bergbausiedlung auf Spitzbergen. Die Bezeichnung geht wohl auf die Form der umgebenden Berge zurück. Die Mine wurde zu Beginn des 20.Jahrhunderts von Schweden gegründet und später an die Sowjetunion verkauft. Bis 1998 wurde dort Bergbau betrieben. Der Ort war für sowejtische Verhältnisse sehr gut ausgestattet und die dort tätigen Arbeiter genossen eine ganze Reihe von Privilegien.
Bis 1998 wurde dort Bergbau betrieben. Als der eingestellt wurde, mussten die Bewohner die Stadt innerhalb weniger Tage verlassen.
Derzeit leben wieder acht Russen dort. Sie betreiben ein Hotel und bereiten angeblich die Wiederaufnahme des Kohleabbaus vor. Damit werden Auflagen des Spitzbergenvertrages umgangen….

Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar